Mein Rüde hat Liebeskummer!

Wir, also in diesem Fall, die Besitzer von Rüden mit Liebeskummer, haben es nicht immer einfach, nicht nur weil Rüden oft rüder sind als Hündinnen, woran liegt das?

 

 

 

Das Hormon Testosteron ist meist Schuld, das stärker vorhanden ist als bei einer Hündin. Es steuert in erster Linie das Lustverhalten des Hundes. Eine läufige Hündin ist deshalb für einen nicht kastrierten Rüden eine sehr große Versuchung.

 

Testosteron verleiht dem Rüden auch die notwendige Aggression sich gegen Konkurrenten durchzusetzen.Wer sich als so vor lauter Stress mit seinem Rüden nicht mehr Gassigehen traut oder alle paar Monate einen Hungernden jammernden Rüden zu Hause sitzen hat, fragt sich vielleicht irgendwann, ob es nicht besser wäre, wenn der Rüde kastriert wäre.

 

Das Hormon Testosteron ist aber nicht alleine verantwortlich  für schlechtes Benehmen. Viele Faktoren  formen das Verhalten des Hundes und die Sozialisierung. Zum Beispiel lässt sich mit dem Trainingsstand und Lebensumstände sowie mit liebevoller, konsequenter Erziehung so manches Problem auf sanfte Art lösen.

 

Wenn bei Rüden die Hypersexualität zur Beeinträchtigung der Lebensqualität führt, hilft es womöglich zu kastrieren.

 

Bevor sie sich aber zu einen solch drastischen Schritt entscheiden, gibt es noch die Möglichkeit einer chemischen Kastration. Immer mehr Rüden wird so probeweise das Hormon Testosteron entnommen. Man implantiert dem Rüden einen kleinen Chip im Bereich des Nacken ein. Dieser gibt regelmäßig kleine Mengen des Wirkstoffs Deslorelin ab - welches die Bildung und Sekretion von FSH hemmt  ( Follikel stimulieren des Hormon ) und LH ( Luteinisierende Hormon). Das Ergebnisse ist eine vorübergehenden Unfruchtbarkeit bei  Rüden. 

 

Es dauert ca. sechs Wochen, Hypersexuelle Hunde werden unter Umständen erst noch mal aktiver bevor der Wirkstoff greift. Ob es Sinn macht einen Rüden zu kastrieren sehen Sie als so erst nach sechs Wochen und dann ist es auf keinen Fall so das das Implantat alleine für ein gutes miteinander sorgt.

 

Es gilt also nicht "Chip her und das Problem ist gelöst", konsequente Erziehung muss immer sein.

 

In diesem Sinne

 

In diesem Sinne 

Eure Martina Busch

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0