Hund ist nicht gleich Hund

Durch Zucht wurden Aussehen, Verhalten und auch Charakter in verschiedenen Hunderassen geformt.....

 

- Apportierhunde lieben es etwas herumzutragen

- Dachshunde lieben Höhlen und das graben

- Windhunde sind sehr lauffreudig und Sichtjäger

- Hütehunde lieben es zu Hüten und sind auch  meist sehr Bellfreudig.

 

All diese Rassen mit ihren Eigenschaften und entsprechenden Verhaltensweisen sind in unseren Städten zu finden. Nicht alle Hunde leben dabei „artgerecht“.

Sie sitzen im wahrsten Sinne des Wortes, in unseren Wohnungen und können zum Großteil ihre Bedürfnisse nicht ausleben.

Wir als Menschen erwarten von dem Hund, dass er sich unserem Leben anpasst.  Wir gehen selten auf die Bedürfnisse des einzelnen Hundes ein.

 

Denn wir sind der Meinung:

 

„Regelmäßiges Futter, ein Schlafplatz und ab und zu an die frische Luft, müssen reichen für die Zufriedenheit unserer Hunde.“ 

Aber so einfach ist das nicht! Das über Jahrzehnte gezüchtete Verhalten ist über Nacht nicht verschwunden. Ein Laufhund wird nicht über Nacht zum ruhigen Kuschelhund!

Die meisten Verhaltensweisen sind bei Rassehunden vorhersehbar, vorausgesetzt es wurde ihnen eine artgerechte und normale Entwicklung ermöglicht. Diese Verhaltensweisen können durch Haltungsbedingungen und Erziehung verstärkt oder abgemildert werden, jedoch nicht ausgelöscht.

 

Bei Mischlingshunden ist es etwas schwerer, denn hier ist die Frage welche Genetik wo und wie durchschlägt. Das merkt man meist erst etwas später, nach und nach.

 

Ziel sollte sein, den passenden Hund für seine Bedürfnisse zu finden. Sich nicht von Popularität und Aussehen zum Kaufen verleiten lassen! 

 

Beschäftigen Sie sich mit der Rasse die Ihnen gefällt. Hinterfragen Sie kritisch welche Bedürfnisse habe ich und welche Bedürfnisse hat der Hund?

 

Meine Empfehlung:

 

Gehen Sie mit jemanden Gassi der die Rasse besitzt, die Ihnen gefällt. Schauen Sie sich das Verhalten des Hundes genau an und fragen Sie den Besitzer nach besonderen Verhaltensweisen. Wie sieht das Alltagsleben mit diesem Hund aus? Wie reagiert er auf Kinder, auf Lärm? Wie aufwendig ist seine Pflege (z. B. Fell, Gesundheit, Ernährung usw.)?

Nicht jeder Züchter ist ausschließlich am Wohle des Hundes interessiert. Leider gibt es immer wieder Fälle, die einfach nur ihren Wurf verkaufen wollen. Dabei lassen Sie persönliche, aber sehr wichtige Faktoren unberücksichtigt bei der Vermittlung. 

 

Ich als Hundetrainerin sehe immer wieder, dass es am wenigsten Probleme gibt, wenn die Bedürfnisse von Mensch und Hund zusammenpassen. Ist das nicht der Fall, gibt es meist zwei Verlierer.

 

Vergessen Sie aber nicht zuletzt:

 

Egal welche Rasse: Ein Hund ist ein Lebewesen und will geliebt werden. So wie der Hund auch Sie bedingungslos lieben wird.

Wir können nur erahnen, wie sehr wir einem Tier emotionalen Schaden zufügen, wenn es „schief geht“. Und mit jeder weiteren Vermittlung wird es immer schwieriger für den Hund. Wir machen unser Leben weiter wie vorher. Aber für ein Tier ändert sich alles schlagartig.

 

Ich stehe Ihnen selbstverständlich gerne beratend zur Seite. 

In diesem Sinne – Viel Glück und eine gute Zeit!

 

Eure Hundetrainerin 

Martina Busch

Kommentar schreiben

Kommentare: 0